26 Antike Denkmäler kehren aus Österreich in ihre Heimat zurück. Die 29 antike Fundstücke, die an Griechenland offiziell zurückgegeben werden, wurden  während der deutschen Besatzung Griechenlands während des zweiten Weltkrieges (1941-1944) entwendet.

Die Zeremonie der Rückgabe fand am 20. November in den Räumlichkeiten der Griechischen Botschaft in Wien statt. Es geht um Gegenstände aus der Minoischen, der Klassischen und der Hellenistischen  Zeit, die illegal von dem Österreichischen Generalmajor Julius Ringel aus Knossos entfernt und der Universität von Graz übergeben wurden. Mehrere Objekte stammen aus der "Villa Ariadne". 

GBW2

Die Universität von Graz hat dazu beigetragen, klar zu machen, welche Objekte mit dem Dritten Reich verbunden sind und sie in ihr Herkunftsland zurückzuschicken. Die Gegenstände werden mit dem Flugzeug heimreisen und dem Archäologischen Museum von Heraklion auf Kreta übergeben.   (A. Pap)

banner german

newsletter german banner 1

Aktuelle Nachrichten

 Die sagenhafte Welt des Agamemnon in Karlsruhe (1.12.2018 – 02.06.2019)

Die sagenhafte Welt de…

Dezember 11, 2018

Programm für nachhaltige Fischerei in der Ägäis, von der Umweltorganisation WWF

Programm für nachhaltig…

Dezember 07, 2018

Spinalonga bewirbt sich um einen Platz auf der Liste der UNESCO

Spinalonga bewirbt sich…

Dezember 06, 2018

Unsere Facebook – Seite