Merkour3
Merkouri wurde 1920 in Athen geboren und verstarb am 6. März 1994 in New York an Lungenkrebs. Sie ist eine international anerkannte Politikerin Schauspielerin und Sängerin. Melina Merkouri hatte viele Leidenschaften, doch erst im Alter von 35 gelang ihr der internationale Durchbruch mit Cacoyannis Film „Stella“ (1955). Es folgten Kassenschlager wie „Sonntags nie!“ (1960). Für ihre Rolle als Ilia wurde sie bei den Filmfestspielen von Cannes als beste Schauspielerin ausgezeichnet.


1981 wurde Merkouri zur ersten weiblichen Kulturministerin in Griechenland ernannt und verblieb bis 1989 im Amt, und dann nochmals von 1993 bis 1994. Ihr wichtigster Kampf wird jedoch auch heute noch geführt: der Kampf um die so genannten „Elgin Marbles“ – Skulpturen und Fragmente, die vom britischen Botschafter Lord Elgin Anfang des 19. Jahrhunderts von der Akropolis entwendet und nach London gebracht wurden.

Merkour4


Merkouri förderte griechische Kultur international und hatte sich zum Ziel gesetzt, die archäologischen Stätten in die Alltäglichkeit Athens zu integrieren sowie Archäologische Parks und neue Museen zu errichten. Doch ihre Bedeutung als Kulturbotschafterin manifestierte sich nicht nur in ihren Tätigkeiten in Griechenland. 1985 rief sie die Initiative „Kulturhauptstadt Europa“ ins Leben und unterstrich damit die Bedeutung der Kultur in ganz Europa.

banner german

newsletter german banner 1

Aktuelle Nachrichten

Griechenland organisiert Unternehmensmission auf dem Balkan

Griechenland organisier…

November 23, 2017

Die bergische Region von Trikala (Thessalien): Pure winterliche Natur und magische weihnachtliche Atmosphäre

Die bergische Region vo…

November 23, 2017

Europäische Konferenz von Ungleichheiten, Neoliberalismus und Europäische Integration

Europäische Konferenz v…

November 23, 2017

Unsere Facebook – Seite