Der für Regionalpolitik zuständige österreichische Kommissar Johannes Hahn besuchte am 22. und 23. April die griechische Region Südliche Ägäis. Die Südliche Ägäis, die aus 79 Inseln der Dodakanes und der Kykladen besteht, ist bisher die zehnte der 13 griechischen Regionen, die der Kommissar besucht hat. In Rhodos nahm der Kommissar an der Generalversammlung der Insel-Kommission der Konferenz der peripheren Küstenregionen Europas (KPKR) teil. Am 23. April traf er außerdem auf Ioannis Machairidis, den Präsidenten der Region Südliche Ägäis sowie Vertreter lokaler Behörden und Unternehmen. Ganz oben auf der Tagesordnung standen die zukünftige Nutzung der regionalpolitischen Mittel der EU im Zeitraum 2014-2020 und die Frage, wie man in den verbleibenden Jahren des aktuellen Programmzeitraums das Maximum aus den Mitteln herausholen könne. Kommissar Hahn erklärte: „Ich habe diese Regionen besucht, weil ich selbst sehen und hören wollte, was vor sich geht. Es ist so viel besser, den Menschen zuzuhören und sich die Dinge persönlich anzusehen, als nur in Brüssel Berichte zu lesen.“ 
 
Bei dem Treffen mit Interessengruppen und lokalen Vertretern betonte Kommissar Hahn die Bedeutung eines nachhaltigen Tourismus, des Kulturerbes, der Energie- sowie der Agrar- und Ernährungswirtschaft für die Wirtschaft der Inseln. Zum Abschluss sagte er: „Bei unserer Politik geht es darum, Möglichkeiten anzubieten. Die Wahl müssen Sie treffen. Ich begrüße die ziemlich ausgereifte Strategie für intelligente Spezialisierung, die bereits von der Südlichen Ägäis eingereicht wurde; sie ist fokussiert und strategisch ausgerichtet. Dies sollte die Qualität der Projekte sicherstellen.“ 
 
Für den Zeitraum 2014-2020 wird die Südliche Ägäis als stärker entwickelte Region eingestuft und erhält ein eigenes regionales Programm.
Die Mittelzuweisung im Zeitraum 2014-2020 für diese Region beträgt 241,5 Mio. EUR aus dem EFRE und ESF sowie 11,5 Mio. EUR im Rahmen des Kohäsionsfonds. Einige der EU finanzierten Projekten sind die Restaurierung des Großmeisterpalastes in der mittelalterlichen Stadt von Rhodos, die Restaurierung des Ordenshospitals des Großmeisterpalastes und die Melissokomiki Dodecanesou (Imkerei der Dodekanes). Hier ist darauf hinzuweisen, dass Melissokomiki Dodecanesou das größte Unternehmen der 12 Inseln umfassenden Inselgruppe Dodekanes ist. Dort werden Bienenstockprodukte erzeugt und verpackt.

Das Unternehmen kooperiert mit über 70 Imkern von allen Inseln der näheren Umgebung. Es werden etwa 500 verschiedene Produkte hergestellt, die in Griechenland verkauft oder exportiert werden. 
 
 
Während seines Aufenthalt auf Rhodos besuchte Kommissar Hahn zwei von der EU finanzierte Projekte: den Großmeisterpalast, der derzeit saniert wird, sowie das Unternehmen Melissokomiki Dodecanesou. Später reiste Kommissar Hahn am 24. April nach Athen, wo er den griechischen Minister für regionale Entwicklung, Kostis Hatzidakis, traf. Kommissar Hahn zeigte sich nach der Besprechung gegenüber Journalisten beeindruckt von den „außergewöhnlichen Fortschritten“ in Griechenland. Darüber hinaus gratulierte er dem Minister zu der griechischen Partnerschaftsvereinbarung, die letzte Woche bei der Europäischen Kommission eingereicht wurde, und die er als „auf den ersten Blick sehr vielversprechend“ bezeichnete.(Des. V.)

(Quelle: http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/hahn/headlines/news/detail/index_de.cfm?LAN=DE&id=1403&lang=de

banner german

newsletter german banner 1

Aktuelle Nachrichten

Unsere Facebook – Seite