Silberschmiedemuseum Ioannina

Die Silberschmiedekunst ist untrennbar mit der Tradition und dem kulturellen Erbe von Ioannina und Epirus verbunden. Silber wird in Ioannina seit der spätbyzantinischen Zeit verarbeitet. Zu dieser Zeit entwickelte sich die Stadt aufgrund ihrer Lage und der Unterstützung lokaler Herrscher wirtschaftlich.

Während der türkischen Besatzung unter der Herrschaft von Ali Pascha (1788-1822) entwickelte sich das Gebiet zu einem Handelszentrum. Ali Pascha selbst, ein Liebhaber von Volkskunstobjekten, schuf in seinem Palast Werkstätten mit den besten Silberschmieden und ihre Kreationen fanden ihren Weg in die Regionen Westeuropas.

Die Kunst blühte neben Ioannina auch in anderen Teilen von Epirus, bis auf Ioannina, wie Kalarrytes (Tzoumerka), Metsovo und Konitsa. Wer kennt nicht das weltberühmte italienische Haus BVLGARI von Sotiris Voulgaris, einem Silberschmied aus Kalarrytes, der es geschafft hat, eines der renommiertesten Schmuckunternehmen der Welt zu werden.

NEW 01.GR PIOP 111032 VAR5183

Das Silberschmiedemuseum dokumentiert die lange Tradition des Silberschmied-Handwerks in Epirus und präsentiert – neben Silber- und Goldschmiedearbeiten – auch die alte Technik des Handwerks, das Ioannina seit der spätbyzantinischen Zeit Wohlstand gebracht hat. Es befindet sich in der Burg von Ioannina, genauer gesagt in der westlichen Bastion der nordöstlichen Akropolis (Its Kale). Es nimmt die beiden Ebenen der Bastion sowie das angrenzende Gebäude der alten Kochhäuser ein.

Ziel des Museums ist es, das der Region innewohnende Wissen und Handwerk der Silberschmiedekunst zu bewahren und Informationen über seine Technologie an die Öffentlichkeit zu verbreiten. Außerdem sollte diese Technologie in den sozialen Kontext der Zeit eingebunden werden, in der sie entwickelt wurde und blühte.

NEW 16.GR PIOP 111032 VAR5012

Es ist ein thematisches Museum, da es sich um die Technologie der Silberschmiede in der vorindustriellen Zeit handelt. Gleichzeitig ist es auch ein regionales Museum, da es sich hauptsächlich auf die Geschichte der Silberschmiede in der Region von Epirus konzentriert. Zeitlich bezieht sich die Ausstellung auf die postbyzantinische Zeit, ab dem 15. Jahrhundert, aber ohne Bezug auf die fernere Vergangenheit, da die Technologie, die zur Herstellung von Silberwaren verwendet wurde, oft aus viel älteren Zeiten stammt.

Es ist auch ein modernes Multimedia-Museum, das Besucher in die Geschichte des Silbererzabbaus in Epirus und dessen Schmelzen einführt. Die Hauptausstellung beleuchtet die Zeit vor der Entwicklung der Großindustrie. Es werden Werkzeuge für den Abbau und das Schmelzen von Silber, Fertigprodukte und Gegenstände vorgestellt, die das Leben und die Arbeit von Menschen veranschaulichen, die beim Schmelzen beschäftigt sind.

NEW 18.GR PIOP 111032 VAR4923

Was ist zu sehen

Die Ausstellungsflächen nutzen die beiden Ebenen der Bastion. Die erste Ebene umfasst den Hauptteil der Ausstellung, der sich auf die Geschichte und Technologie der Silberschmiedekunst in Epirus bezieht. Durch verschiedene Präsentationsmittel (Texte, Bildmaterial, Dokumentationsfilme, Multimedia-Anwendungen) entdeckt der Besucher traditionelle Techniken zur Gestaltung und Dekoration von Silberobjekten und lernt die verschiedenen Phasen der einzelnen Techniken kennen, die für die Herstellung des Endprodukts erforderlich sind. Auf der zweiten Ebene wird die Sammlung epirotischer Silber- und Goldschmiedearbeiten aus dem 18. bis 20. Jahrhundert präsentiert. Zu dieser Sammlung gehören fein gearbeitete Objekte mit kunstvollen Details wie Schmuck, Waffen und Kampfausrüstung, Haushaltssilber und persönliche Gegenstände.

Bezüge zur zeitgenössischen Silberschmiedekunst bestehen auch mit Arbeitsproben von Silberschmieden, die heute in der weiteren Region tätig sind und eine jahrzehntelange Tradition fortführen.

Das Museum verfügt auch über interaktive digitale Spiele, während parallel Bildungsprogramme entwickelt werden.

Die Mehrzweckhalle dient als Raum für kulturelle Aktivitäten, während sie für Veranstaltungen und Wechselausstellungen genutzt wird.

NEW 14.GR PIOP 111032 VAR5100

Das Museum wird von der Kulturstiftung der Piräus-Bankgruppe betrieben. Die Gründung des Museums wurde in das Operationelle Programm „Wettbewerbsfähigkeit und Unternehmertum“ (OPCE II) aufgenommen und aus Mitteln des NSRF (Kofinanzierung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung) 2007-2013 und der Piräus-Bank finanziert.

2008 erstellte die Kulturstiftung der Piräus-Bankgruppe (PIOP) ein erstes Forschungsprogramm zum Thema Silberschmieden. Im Jahr 2009 wurde die museologische und museografische Studie für das Silberschmiedemuseum genehmigt und eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem griechischen Tourismusministerium, der Gemeinde Ioannina und PIOP im Hinblick auf die Schaffung des Museums unterzeichnet.

2011 wurde das Projekt des „Silversmithing Museum of Ioannina“ in das Operationelle Programm „Wettbewerbsfähigkeit und Unternehmertum“ aufgenommen. Die Gemeinde Ioannina, das griechische Kulturministerium und PIOP unterzeichneten ein Programmvertrag sowohl für die Realisierung des Projekts als auch für den Betrieb des Museums.

Im Jahr 2012 begannen die Renovierungsarbeiten auf dem Burggelände, in dem das Silberschmiedemuseum untergebracht ist. Später begannen auch die Arbeiten zum Aufbau der Ausstellung und schließlich wurde das Museum im September 2016 eröffnet.

Info-& Bildquelle: https://www.piop.gr/

EG