Hippos collage8 intro

“Ein Pferd ist etwas Schönes…niemand wird müde, es anzuschauen solange es sich dem Zuschauer in seiner ganzen Pracht präsentiert.“

So sagte der Athener Xenophon in seiner Abhandlung über die Reitkunst im 4. Jahrhundert v. Chr. Dass die Bewohner des antiken Griechenlands ihre Pferde sehr bewunderten und hochschätzten, ist von den bronzezeitlichen Pferdebestattungen (1200 v. Chr.) bis zu den geschnitzten Reiterbildern auf dem Parthenon offensichtlich.

Pferde spielen auch in der griechischen Literatur eine herausragende Rolle, wie wir von Homer wissen – Achills Rosse können tatsächlich sprechen – oder von Aristophanes Ritterchor in seinem Stück “Hippeis“.

Hippos collage7

Vom 20. Januar bis Ende April findet im Makriyannis-Flügel der Amerikanischen Schule für Klassische Studien eine spannende neue Kunst- und Wissenschaftsausstellung statt. Unter dem Titel “Hippos: Das Pferd im antiken Athen“ stellt diese Ausstellung die wichtige Rolle der Wissenschaft für unser Verständnis der Vergangenheit in den Vordergrund. Ein gut erhaltenes antikes Pferdeskelett vom Phaleron-Friedhof wird zum ersten Mal ausgestellt. Es wurde von Dr. Flint Dibble, einem Mitarbeiter des Malcom H. Wiener Labors, untersucht und wird zusammen mit seinem archäologischen Kontext und den zoologischen Daten vorgestellt. Diese Ausstellung wird die einzigartige Zusammenarbeit der American School mit dem Ephorat von Piräus und Inseln für die Erhaltung und das Studium des osteologischen Materials des Phaleron-Friedhofs hervorheben.

Hippos collage9

Pferde wurden in allen Formen der antiken griechischen Kunst dargestellt und die Ausstellung zeigt eine Vielzahl von Antiquitäten aus Griechenland und dem Ausland, wie Marmorreliefs, Keramikvasen und Silbermünzen, von der protogeometrischen (1050-900 v. Chr.) bis zur hellenistischen Zeit (330-30 v. Chr.). Diese Kunstwerke, insbesondere attisch bemalte Vasen, veranschaulichen die Besessenheit der alten Athener von Pferdezucht und Pferderennen. Die Ausgrabungen auf der Athener Agora haben viele Beweise für die Organisation und die wichtige Rolle des athenischen Reiterkorps, der “Hippeis“, in Form von Inschriften, Token und Kavalleriedenkmälern erbracht. Einer der Höhepunkte der erstmals in Griechenland ausgestellten Exponate ist die Leihgabe des lebensgroßen hellenistischen Pferdekopfes aus Bronze, der einst Lorenzo dem Prächtigen gehörte, aus dem Archäologischen Museum Florenz.

Als Rahmenprogramm werden wöchentliche Bildungstouren für Schulkinder angeboten, die von der Museumsstipendiatin der Steinmetz Family Foundation, Eleni Gizas, geleitet werden. Die Show wird auch spezielle erklärende Texte für Kinder sowie ein Kinderbuch enthalten, das von der Direktorin der Schule, Professor Jenifer Neils, verfasst wurde. Während der Ausstellung findet in der Cotsen Hall, dem Auditorium der Schule, eine Reihe von sechs öffentlichen Vorträgen zur antiken Reitkunst statt. Die Vorlesungen werden auch online über die Website der Schule (ascsa.edu.gr) verfügbar sein.

Hippos Lectre Series Program Updated Ver2 WO

Die Ausstellung, die sich nicht nur an ein kunstinteressiertes Publikum, sondern auch an Familien und Schulklassen richtet, soll die Bedeutung der Pferde im antiken Athen hervorheben und die Besucher über ihre Rolle im Leben der Athener aufklären. Mit dieser Ausstellung möchte die American School eine ihrer wichtigsten Aufgaben erfüllen, die Verbreitung ihrer archäologischen und wissenschaftlichen Forschung.

Die American School of Classical Studies at Athens wurde 1881 gegründet und bietet Doktoranden und Wissenschaftlern aus einem Konsortium von etwa 190 nordamerikanischen Colleges und Universitäten eine Basis für Forschung und Studium in Griechenland. Diese Institutionen mit Programmen in klassischer Archäologie, Klassikern, Sprachwissenschaften, byzantinischen, osmanischen und neugriechischen Studien, archäologischen Wissenschaften, Politikwissenschaften, Geschichte und anderen Sozialwissenschaften betrachten die herausragenden akademischen Programme, Ausgrabungen, Bibliotheken und anderen Einrichtungen der American School als Erweiterung der Graduiertenprogramme ihrer eigenen Institutionen.

Die American School führt seit 1931 archäologische Ausgrabungen auf der Athener Agora und seit 1896 im antiken Korinth durch. Sie ist auch die Verwaltungsbasis aller anderen archäologischen Forschungen in Griechenland, die von nordamerikanischen Institutionen durchgeführt werden. Der Campus in Athen beherbergt zwei international bekannte Bibliotheken – Blegen und Gennadius – sowie ein bedeutendes Forschungslabor für archäologische Wissenschaften – das Malcolm H. Wiener Laboratory.

Ausstellungsort: Makriyannis-Flügel der Gennadius-Bibliothek, Souidias 61, Athen 106 76

Dauer: 20.01.-30.04.2022

Info- & Bildquelle: https://www.ascsa.edu.gr/ , https://digitalculture.gov.gr/

EG