ahk

Erneuerbare Energien, Abfallwirtschaft, Pharmaindustrie, Lebensmittel und Landwirtschaft, Logistik- und Technologieunternehmen sind die Sektoren der griechischen Wirtschaft, die das Interesse deutscher Konzerne für weitere Investitionen in Griechenland erwecken. Die deutschen Investitionen in Griechenland belaufen sich bereits auf 4,2 Milliarden Euro, was mehr als 2% des griechischen Bruttoinlandsprodukts entspricht.

Das anhaltende Interesse deutscher Investoren wurde letzte Woche im Rahmen der virtuellen Veranstaltung “Deutsch-Griechischer Wirtschafts- und Investitionstag” bestätigt. Die Veranstaltung wurde am 13. Oktober von der Deutsch-Griechischen Industrie und Handelskammer organisiert, als Teil der 85. Internationaler Messe Thessaloniki (TIF), die wegen der Corona-Krise aus Sicherheitsgründen abgesagt worden ist. Der virtueller Event folgte der erfolgreichen Durchführung des „Deutsch-Griechischen Wirtschaftsforums - Vision und Investitionsmöglichkeiten” im März 2020 in Berlin und des virtuellen Business Forums mit Titel „Hellenic-German Virtual Business Forum - Virtual B2B Meetings in Energy, Renewables, Environmental Technologies and Innovation” im Juni 2020.

"Griechenland ist ein Anker der Stabilität in der Region" bestätigte der Deutsche Botschafter Ernst Reichel auf der Online-Veranstaltung, lobte Griechenlands "mutiges Management der Pandemie" und stellte fest, dass das Land weiterhin komparative Vorteile wie die hohe Berufsausbildung eines großen Teils der Bevölkerung habe.

aiolikhenergeia

Der stellvertretende Entwicklungsminister Nikos Papathanassis erklärte, dass ein neues Gesetz über Investitionsanreize in Bearbeitung sei, und sprach von drei bevorstehenden strategischen Investitionen im Energiesektor mit einem Gesamtbudget von 1,6 Milliarden Euro. Er betonte, dass das Hauptziel der Regierung darin bestehe, den Beitrag der Industrie zum griechischen BIP von 9,5% heute auf 12% in den nächsten drei Jahren und langfristig auf 15% zu erhöhen.

Der Staatssekretär für Wirtschaftsdiplomatie und Extroversion Kostas Fragogiannis bestätigte dass Deutschland weiterhin der wichtigste Auslandsinvestor in Griechenland sei und gab bekannt, dass weitere Investitionen in der Warteschleife seien, die nach Beendigung der Pandemie aktiviert werden. Er fokussierte sich auf den Bereich der erneuerbaren Energien (Wind - Photovoltaik), woran das deutsche Interesse in Griechenland seit langer Zeit hoch gewesen ist, sowie auf Stromprojekte zur Vernetzung und Energieautonomie der Inseln in Kombination mit dem Ausstieg aus der Kohleverstromung und den Investitionsplänen in den Regionen Westmakedonien und Megalopolis, die das Interesse sehr großer Konzernen erwecken.

Deutsche führende Unternehmen zeigen, laut Herrn Fragogiannis, auch ein wachsendes Interesse an der Herstellung von pharmazeutischen Produkten in Griechenland, der Entwicklung von F & E-Strukturen im Technologiesektor sowie an der Abfallwirtschaft und der Kreislaufwirtschaft und erkundigen sich ständig für regulatorische und geschäftliche Entwicklungen in ihrem Tätigkeitsbereich um besser ihre nächsten Investitionsschritte zu planen. Eine Investition in erneuerbaren Energien wurde, wie er sagte, bereits in das Gesetz über strategische Investitionen aufgenommen. Es handelt sich um eine Investition von 268 Millionen Euro in ein Solarthermiekraftwerk mit einer Gesamtleistung von 70 MW auf Kreta, dessen Energie den Verbrauch von 50.000 Haushalten decken wird. Kürzlich hat ein deutsches Unternehmen einen neuen Investitionsvorschlag von 693 Millionen Euro für die Entwicklung von 794 MW Photovoltaikparks in den Regionen Thessalien und Westmakedonien eingereicht, der, derzeit bewertet wird.

φωτοβολταϊκά Πάρκα

Herr Fragogiannis wies darauf hin, dass deutschen Investoren klar geworden ist, dass "unser Land insbesondere im letzten Jahr Fortschritte bei der Verbesserung des Geschäftsumfelds gemacht hat, mit erheblichen Eingriffen in die Besteuerung, Anreizen zur Steigerung der Staatseinnahmen, Digitalisierung von Dienstleistungen und Verbesserung der Effizienz des öffentlichen Sektors, Vereinfachung der Genehmigungsverfahren, Investitionsanreize “.

Er betonte dass Unmittelbares Ziel der griechischen Regierung ist die Steigerung der Produktivität, der Beschäftigung, der Investitionen, die Verstärkung der extrovertierte Richtung der Wirtschaft sowie die engere Vernetzung der Produktion mit Technologie und Innovation. Gleichzeitig stellte er klar, dass Griechenland über hochspezialisierte Arbeitskräfte verfügt, was von deutschen Unternehmen bereits positiv bewertet wird. Ein jüngstes Beispiel dafür ist das Vertrauen des deutschen TeamViewer in Griechenland, der die Stadt Ioannina für die Einrichtung des neuen Forschungs- und Entwicklungszentrums ausgewählt hat.

Der Leiter der Stiftung für Wirtschafts- und Industrieforschung (IOBE), Nikos Vettas, präsentierte in derselben Veranstaltung eine Studie zu den Sektoren mit den größten Investitionsaussichten in Griechenland, nämlich Landwirtschaft, Industrie, Bauwesen, Logistik, Tourismus und Kommunikation, die zusammen 38,7% der Bruttowertschöpfung der Wirtschaft des Landes ausmachen.

 

EG

banner german

newsletter german banner 1

Aktuelle Nachrichten

Bilanz des Griechischen Vorsitzes im Ministerkomitee des Europarates

Bilanz des Griechischen…

November 26, 2020

Das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel

Das Ökumenische Patriar…

November 24, 2020

Nikolaus Dumba: Ein herausragender Grieche der Diaspora

Nikolaus Dumba: Ein her…

November 20, 2020

Unsere Facebook – Seite